„Lebenslanges Lernen“ – dieser Begriff fasst seit einigen Jahrzehnten verschiedenste Konzepte der Erwachsenenbildung zusammen. Auf die unterschiedlichen theoretischen Ausführungen dieser beiden Worte ist an anderer Stelle bereits zur Genüge eingegangen worden. Ich möchte mich hier stattdessen im Besonderen mit der praktischen Seite des lebenslangen Lernens auseinandersetzen.

Der seit Jahren andauernde Konflikt zwischen der Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching (ÖVS) und der Österreichischen Wirtschaftskammer (WKO) spitzt sich zu. 5 Antworten zum brisanten Thema aus Sicht der Leiterin eines psychosozialen Ausbildungsinstituts.

Am 28. Februar ist Faschingsdienstag – er stellt gleichzeitig den Höhepunkt und auch das nahende Ende der Narrenzeit dar. Doch nur weil wir uns in der anschließenden Fastenzeit nicht mehr als Hexe, Cowboy oder Indianer verkleiden, heißt das noch lange nicht, dass wir während des restlichen Jahres all unsere Masken ablegen. Doch wie kommt es eigentlich dazu, dass wir so oft denken, anders sein zu müssen, als wir sind?

Es ist doch jedes Jahr das Gleiche. Voll motiviert heißt es dann gegen Ende Dezember: „Im neuen Jahr wird alles anders“, „2017 wird das Jahr der Veränderung“ und „Diesmal halte ich meine Vorsätze wirklich ein!“ Die große Ernüchterung folgt dann meist schon im Jänner. Denn die meisten unserer Neujahrsvorsätze sind zum Scheitern verurteilt. Wieso das so ist und was Sie dafür tun können, dass es nicht so bleibt.

Zugegeben: Diese Frage lässt sich so allgemein formuliert nicht exakt beantworten. Was wir aber sicher wissen ist, dass Stress dem Körper erheblich schadet. Gerade die Adventszeit ist heute oft von Hektik, Stress und Rastlosigkeit geprägt. Wir nutzen daher die Vorweihnachtszeit, um uns zu fragen: Was ist eigentlich Stress? Was hat ein Höhlen-Bär damit zu tun? Und was können Sie dagegen unternehmen?

Rollenbilder prägen unser Alltagsleben. Der Mann als Bauarbeiter, Mechaniker und Ernährer der Familie. Die Frau als in Teilzeit arbeitende Mutter, Hausfrau und Köchin. Was macht es mit uns, wenn sich jemand diesen Rollen widersetzt, diese freiwillig oder unfreiwillig nicht erfüllen möchte?

Oft kommt man in einer klassischen Therapie oder Beratung auch nach mehreren Sitzungen einfach nicht „weiter“ - obwohl man ein Problem schon von allen Seiten beleuchtet hat, holt es einen immer wieder ein. Der Hintergrund hierfür ist meist, dass das Ursprungsereignis für dieses belastende Thema noch nicht anerkannt worden ist – oft weil es schon seit Generationen in der Familie wirkt.

Die gute Nachricht vorweg: Das biologische Alter ist nicht das ‚gefühlte‘ Alter. :) Das ‚gefühlte‘ Alter richtet sich sehr nach der inneren Haltung und dem Lebensstil. In herausfordernden Zeiten ist es daher besonders wichtig, innerlich wieder zur Ruhe und zur eigenen Kraftquelle zu kommen, um mit den äußeren Umständen besser umgehen zu können. Wir sehen nicht nur jünger aus als die Generation vor uns im gleichen Lebensalter, wir sind auch jünger! Durch die verbesserten...

„Ghosting“ hat seinen Wortstamm in der englischen Sprache und bezieht sich auf den „Geist“ („ghost“). Gemeint ist damit das freiwillige und unvorhersehbare Verschwinden einer Person aus dem gemeinsamen Leben. Im digitalen und schnelllebigen Zeitalter ist es durch das Internet leicht möglich neue Kontakte und Freundschaften zu knüpfen. Die Verbindlichkeit dieser Beziehungen basiert jedoch auch auf der digitalen Anonymität, persönlich trifft man sich selten oder nie. Dadurch ist...

Die positive Wirkung des Kontaktes mit Tieren auf uns Menschen wurde schon mehrfach nachgewiesen. So belegen Studien deutliche Verbesserungen des Gesundheitszustandes durch den Umgang und die Interaktion mit Vierbeinern – insbesondere indem sich der Blutdruck und die Pulsfrequenz der Menschen durch ihre beruhigende Wirkung senkt. Tiere unterstützen jeden Prozess, indem sie manchmal tröstend eingreifen, manchmal spielerisch integriert werden und manchmal einfach nur da sind. Sie zeigen uns...

Mehr anzeigen