Gleichgeschlechtliche Liebe


Berufsbild LSB, gleichgeschlechtliche Liebe, Ehe, Lehrgang Lebensberatung, Lebens- und Sozialberatung, Psychologische Beratung, Fortbildung, Supervision, tiergestützte psychologische Beratung, Lsb Upgrade, Aufstellungsarbeit, Aufstellung, Ausbildung am IF

Bedarf es in der heutigen Zeit überhaupt noch einer gesonderten Erwähnung eines Angebots für Schwule oder Lesben? „Das ist doch heute eh ganz normal!“ hört man leise entrüstete Stimmen murmeln. Ist es wirklich wesentlich, eigens auf gleichgeschlechtliche Liebe einzugehen, besonders jetzt, wo doch endlich sogar die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ermöglicht wird?

 

Die Antwort ist ganz einfach: Ja.

 

Gerade in unserer Zeit, in der vermeintliche und oberflächliche Offenheit propagiert wird, erscheint es mir besonders wichtig, sich mit dem zu beschäftigen, was unter der Oberfläche passiert. Und dort erleben Schwule, Lesben und Bi-Sexuelle auch in unserer vordergründig so weltoffenen Zeit immer noch offensichtliche – aber vor allem versteckte – Diskriminierungen. Viele gleichgeschlechtlich lebende und liebende erleben dabei ein Paradoxon unseres Zeitalters: Einerseits wird Offenheit in jeder Richtung als cool und hip wahrgenommen, etwa wenn bei Paraden wild tanzend und ausgelassen Regenbogenfahnen geschwenkt werden, andererseits gibt es da noch den Alltag, in dem Tante Hertha immer noch bei jedem Weihnachtsessen nachfragt, ob nicht vielleicht doch noch irgendwann auf Vater, Mutter, Kind zu hoffen ist, und in dem der rückständige Arbeitskollege die lesbische Kollegin fragt: „Na, was wäre, wenn du’s mal mit einem richtigen Mann probierst?“

Gleichgeschlechtliche Liebe in einer heteronormativen Welt

Alltagsdiskriminierung, Homosexualität, sexuelle Probleme, Lehrgang Lebensberatung, Lebens- und Sozialberatung, Psychologische Beratung, Fortbildung, Supervision, tiergestützte psychologische Beratung, Lsb Upgrade, Aufstellungsarbeit, Aufstellung, Ausbild

Und neben den vielen Alltagsdiskriminierungen bewegen sich homosexuelle Menschen zum großen Teil in einer heteronormativen Welt, die wir uns gestaltet haben und die immer noch das vorherrschende Gesellschaftsbild darstellt. Da ist von „Mann und Frau“ die Rede, Männer werden danach gefragt, ob sie eine Freundin haben und bei Frauen erkundigt man sich nach dem Mann. Es scheint, dass abseits der hippen Regenbogen- und Liebesparaden gleichgeschlechtliche Paare trotz aller vordergründigen Offenheit nicht präsent sein dürfen. Und genau aus diesem Grund widme ich mich am IFGE den Anliegen von homosexuellen Menschen ganz bewusst – und spreche dies auch an. Denn Lebens- und Beziehungskrisen, Umbruchssituationen, Familienstreitigkeiten, belastende Muster, sexuelle Probleme und schwierige Alltagsphasen belasten eben nicht nur heterosexuelle Menschen, sondern selbstverständlich im gleichen Maße auch Homosexuelle. Mir ist an dieser Stelle wichtig zu betonen, dass  egal welches Anliegen Sie besprechen möchten  Sie nicht ausschließlich auf die wenigen speziell auf Schwule oder Lesben ausgerichteten Hilfsangebote angewiesen sind. Sie sind bei all Ihren Prozessen auch am IFGE herzlich Willkommen. Sowohl in der Einzelberatung als auch in der Paarberatung. Ich betrachte diese dezidierte Einladung als Zeichen der bewussten Eingliederung, um Schritt für Schritt einen Teil dazu beizutragen, starre und heteronormative Muster zu durchbrechen.

Vermeintliche Offenheit

Sexuelle Oreintierung, Neosexualität,Schwule, Lesben, Lehrgang Lebensberatung, Lebens- und Sozialberatung, Psychologische Beratung, Fortbildung, Supervision, tiergestützte psychologische Beratung, Lsb Upgrade, Aufstellungsarbeit, Aufstellung, Ausbildung a

Besonders in Bereichen, in denen vermeintlich mit Sexualität und sexueller Orientierung sehr frei umgegangen wird, fällt es vielen Menschen schwer, sich überhaupt zu öffnen und drängende Fragen sowie Anliegen zu besprechen. Die grundsätzlich begrüßenswerte Strömung der Neosexualität bringt ebenso mit sich, dass wir Menschen an uns den Anspruch stellen, bereits alles wissen zu müssen, was es im Bereich von Liebe und Sex zu wissen gibt. Und selbst in dem Fall, dass der Kopf tatsächlich sehr viel weiß und das meiste davon rational verarbeiten kann, so bleiben dennoch häufig Gefühle und Empfindungen, die sich noch nicht einordnen lassen und die immer wieder Fragen aufwerfen. Doch Sie sind mit Ihren Fragen und Anliegen nicht alleine und auch nicht mit Ihren inneren Widersprüchlichkeiten, die Sie – wie viele andere Menschen – vielleicht empfinden.

Coming-out

Coming Out, Angehörigenberatung, Gleichgeschlechtliche Paarbeziehung,sexuelle Orientierung, Lehrgang Lebensberatung, Lebens- und Sozialberatung, Psychologische Beratung, Fortbildung, Supervision, tiergestützte psychologische Beratung, Lsb Upgrade, Aufstel

Zwar gibt es heute viele junge Männer und Frauen, die kein klassisches Coming-out erlebt haben, da sie schon in frühestem Jugendalter ihre sexuelle Orientierung wahrgenommen haben und in einer Gesellschaft aufwachsen sind, in der dies in immer mehr Familien mit wertschätzender Offenheit begrüßt wurde. So erfreulich das ist, so bleibt das Coming-out heute doch für viele andere Schwule und Lesben eine emotional aufwühlende und bisweilen schwierige Phase, die aufgrund der andernorts zur Schau gestellten Offenheit oftmals als noch herausfordernder wahrgenommen werden kann. Denn wer darf schon in der Community zugeben, vielleicht ein wenig mit sich zu hadern, wenn doch alles so frei erzählt und erlebt werden soll? Aber was, wenn ich mir nicht sicher bin? Was, wenn ich genau weiß, dass meine Eltern mich verstoßen? Was, wenn in mir zahlreiche Widersprüche toben? Darf ich mich dann in einer Welt, in der ich ja angeblich so offen sein kann, trotzdem verunsichert fühlen? Wie kann ich denn darüber überhaupt noch reden, wenn mir jeder sagt: „Ach, heut ist das doch alles kein Problem mehr?“ Darf ich mein persönliches Coming-out trotzdem als große Herausforderung empfinden? Möglicherweise beschäftigen Sie all diese Fragen – und damit sind Sie keineswegs alleine!

Denn die inneren Diskrepanzen gehören zum Menschsein dazu und beschäftigten prinzipiell jeden und jede immer wieder. Der Wunsch nach Zugehörigkeit ist uns Menschen angeboren und damit tief in uns verankert. Denn im Gegensatz zu anderen Lebewesen sind wir als Baby und auch noch als Kleinkind völlig abhängige Wesen. Dieser angeborene Wunsch nach Zugehörigkeit sichert uns Menschen damit das Überleben und ist somit existentiell. Gerade als homosexueller Mensch kann genau dieser Wunsch häufig zu inneren Unsicherheiten führen. Denn wo fühlen wir uns in einer heteronormativen Welt zugehörig, wenn wir uns aufgrund unserer Zweifel auch in der homosexuellen Community nicht Willkommen fühlen?

Insitutshund Sally, Silvia Podlisca, Institutskatze Rosa, Lehrgang Lebensberatung, Lebens- und Sozialberatung, Psychologische Beratung, Fortbildung, Supervision, tiergestützte psychologische Beratung, Lsb Upgrade, Aufstellungsarbeit, Aufstellung, Ausbildu

Ich lade Sie herzlich ein, sich am IFGE in Wien Willkommen zu fühlen, mit all dem, was Sie als Mensch ausmacht und mit dem, was Sie beschäftigt. Psychologische Beratung bedeutet auch professionelle Unterstützung dabei, sich den eigenen widersprüchlichen Empfindungen bewusst zu werden und diese miteinander in Einklang zu bringen. Ganz gleich, welches Anliegen Sie aktuell beschäftigt: Sie können am IFGE zwischen der klassischen psychologischen Beratung und der tiergestützten Variante entscheiden. Im tiergestützten Setting sind die zwei Institutshunde Pluto und Sally sowie die drei Katzen Roxxi, Rikki und Rosa Teil Ihres Prozesses. Sie werden erleben, wie die Tiere Sie mit all Ihren möglichen Diskrepanzen und Widersprüchen sowie mit Ihren Sorgen, Bedenken und Ängsten annehmen und sie Sie bei Ihrem Weg hin zu Klarheit und Zuversicht unterstützen. Dies kann bisweilen recht amüsant und auflockernd sein, jedoch verstehen es die Tiere des Instituts auch blendend, Ihnen eine Auszeit vom hektischen Alltag zu ermöglichen, indem sie nachweislich – nur durch die bloße Anwesenheit – ihren Puls senken und zu Ihrer Beruhigung beitragen.


Paarberatung mit Silvia Podlisca und Martin Bransky


Sie können sich bei Ihren Terminen ebenso dafür entscheiden, Ihren Beratungsprozess im professionellen Team begleiten zu lassen. Gemeinsam mit dem psychologischen Berater Martin Bransky biete ich Ihnen ein Setting, in dem sowohl die männliche als auch die weibliche Sicht vertreten ist. Sie profitieren in der Beratung mit zwei ExpertInnen von den sich ergänzenden Rückmeldungen und holen damit das Maximum aus Ihrem Prozess heraus. Gerade in Paardynamiken ist es besonders hilfreich, wenn zwei Expertisen vertreten sind, da die allumfassende Betrachtung Ihrer Situation auch Ihnen beiden erleichtert, sich zu öffnen. Vielfach ergibt es sich in einem Doppelberatungs-Setting, dass ein Teil des Paares sich einem Teil der BeraterInnen einfacher öffnen kann, wodurch ein idealer Mix an persönlichen Themen sowie sichtbar gemachten Paardynamiken ermöglicht wird. Destruktive Muster können dadurch besonders rasch erkannt und damit aufgelöst werden.


Räumlichkeiten des Instituts


Unser Institut kann in eine komplett tierfreie Zone* geteilt werden, in der unsere Selbsterfahrungsangebote ohne tierische Begleitung stattfinden. Bei der tiergestützten psychologischen Beratung haben Sie die Wahlmöglichkeit zwischen Katzen oder Katzen & Hunde.

Unsere Institutstiere vermögen es auf ganz spezielle Weise, Ihnen als Klient oder Klientin ein Gefühl der Vertrautheit zu vermitteln und gleichzeitig spielerisch oder tröstend Ihren Beratungsprozess zu unterstützen. Gerade bei festgefahren scheinenden Mustern schaffen unsere Tiere es, Sie schnell an neue Lösungswege heranzuführen.

 

*Bei aller Sauberkeit - auf die wir größten Wert legen - lässt sich das ein oder andere Tierhaar nicht vermeiden.