Ausbildung: Tiergestützte psychologische Beratung

Schwerpunkt: Hund & Katze  - nächster Start: 23.02.2018

Die Fortbildung "Tiergestützte psychologische Beratung" ist insbesondere für Lebens- und SozialberaterInnen - psychologische BeraterInnen sowie SozialarbeiterInnen, BetreuerInnen, PsychologInnen, PädagogInnen, interessant , die sich durch einen starken Bezug zu Tieren auszeichnen und die die positiven Effekte, die Vierbeiner auf uns Menschen haben, gerne in den Beratungsprozess einsetzen möchten. Bei dieser Fortbildung wird der Berater/ die Beraterin ausgebildet, Hunde und Katzen in die psychologische Beratung, beziehungsweise in den Berufsalltag des Quellberufes (Pädagogen, SozialarbeiterInnen…), zu integrieren. Das bedeutet, dass Sie lernen, WIE sie die besonderen Wirkungen von anwesenden Tieren in Ihre Arbeit einfließen lassen können. Im Zuge der Fortbildung erfahren Sie, wie Sie beispielsweise Ihre eigenen Vierbeiner in der freien Praxis für Interventionen situativ bestmöglich einsetzen. 

Hinweis: Sollten Sie an der Ausübung von tiergestützter Arbeit in bestimmten öffentlichen Einrichtungen interessiert sein, beachten Sie bitte, dass einige Institutionen neben der fundierten Schulung, welche die BeraterInnen am IFGE erhalten, eventuell eine zusätzliche Therapiehunde-Ausbildung voraussetzen. Bitte informieren Sie sich bei den betreffenden Institutionen vorab, ob Qualifikationen von Ihrem Tier erwartet werden, wenn Sie nicht in der freien Praxis praktizieren. Oftmals wird die IFGE Ausbildung voll anerkannt!

Am IFGE trainieren Sie tiergestützte Interventionen mit den jahrelang ausgebildeten Hunden Pluto & Sally, sowie den drei sehr intuitiven Institutskatzen Roxxi, Rikki und Rosa.

 

So können Sie das Erlernte praxisnah mit ihren eigenen Tieren in der freien Praxis umsetzen. 


Studien haben die positive Wirkung von Tieren auf uns Menschen bereits belegt: allein ihre Anwesenheit kann beruhigend wirken; es werden weniger Stresshormone ausgeschüttet. Weiters senken Streicheleinheiten den Blutdruck und stärken unser Immunsystem. Tiere können sehr entspannend wirken und eignen sich auch sehr gut als Tröster für traurige Momente. In der tiergestützten Beratung hat man die Möglichkeit, von diesen positiven Effekten zu profitieren.

Was bedeutet tiergestützte psychologische Beratung?

Die tiergestützte psychologische Beratung setzt auf die beruhigende und Vertrauen erweckende Wirkung von Tieren. In Gesprächen sowie in Übungen mit dem Tier werden gemeinsam mit den Klienten/ Klientinnen Lösungsperspektiven entwickelt. Durch das Beobachten und den Umgang von Tieren wird Raum für die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit gegeben und dafür, im Erleben Neues zu erlernen. Es gibt bereits zahlreiche Studien, die beweisen, dass Tiere Menschen in ihrem Wachstum und ihrer Entwicklung fördern können.

Das eigene Selbstvertrauen wird in der Interaktion mit den Tieren, die die Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen so annehmen wie sie sind, wieder gestärkt und es gelingt, wieder eine stärkere Verbindung zu sich selber aufbauen. Tiere helfen dabei, Kontakt aufzubauen, in Beziehung zu gehen, sich auf Beziehungen einzulassen, Hemmungen zu überwinden und sie unterstützen KlientInnen dabei, auch schwierige oder heikle Themen anzusprechen.

Sie sorgen dafür, dass das Leben wieder bunter und fröhlicher und somit gesünder wird. Tiere unterstützen jeden Prozess in dem sie manchmal tröstend eingreifen, manchmal spielerisch integriert werden und manchmal einfach nur da sind.  Sie zeigen uns durch ihre unbekümmerte  Art, dass neben Problemen auch immer noch Freude und Glück vorhanden sind. Auch sind sie uns dabei behilflich, eigene und fremde Grenzen wahrzunehmen und diese zu respektieren lernen. Tiere fordern ihre Menschen auch dazu auf, Aktivität zu zeigen sowie Verantwortung zu übernehmen.

 

Wir beziehen in unseren Lehrgang bzw. in die Ausbildung sorgfältig ausgewählte und ausgebildete Vierbeiner ein.


Was bietet unser Fortbildungslehrgang?

Wir vereinen Intuition, Fachwissen, Gefühl und Erfolg!

Der erfolgreiche Abschluss des Ausbildungslehrgang berechtigt diplomierte Lebens- und SozialberaterInnen dazu, „Tiergestützte psychologische Beratung“ sowie „Tiergestützte Lebens- und Sozialberatung“ in Österreich anzubieten.

Sollten Sie sich derzeit noch in Ausbildung zum/zur diplomierten LSB befinden, ist die Erweiterung der tiergestützten Arbeit selbstverständlich ebenso mit „in Ausbildung unter Supervision“ anzuführen.

SozialarbeiterInnen, BetreuerInnen, PsychologInnen und PädagogInnen, welche den Lehrgang erfolgreich absolvieren, erhalten die Berechtigung zur „Tiergestützten Aktivität“ – etwa je nach Kernberuf z. B. „Tiergestützte Betreuung“, "Tiergestützte Pädagogik" oder „Tiergestützte Sozialarbeit“.

  • Kompetente Referenten/Referentinnen mit mehrjährigem Background aus der tiergestützten Beratung bzw. der Arbeit mit Tieren
  • Vertiefung der Theorie mit zahlreichen praxisnahen Übungssequenzen
  • Einen kurzweiligen Unterricht unter Einbeziehung entsprechend ausgebildeter Vierbeiner
    Insbesondere das neue SMART-Board hat die Präsentationsmöglichkeiten am IFGE modernisiert und vereinfacht. Mittels SMART-Board können Inhalte interaktiv und spielerischer vermittelt werden. Das SMART-Board hat eine berührungs-sensitive Oberfläche, auf welcher mühelos Dokumente bearbeitet, abgespeichert und in der Folge an alle Ausbildungsteilnehmer gesendet werden können - für ein ganz neues Unterrichtserlebnis.
  • Umfangreiche, im Ausbildungspreis inbegriffene, Skripten
  • Sehr gute Organisation und Abwicklung durch mehrjährige Erfahrung in der Gestaltung sowie Durchführung von Ausbildungen
  • Beschränkung der Teilnehmer-Anzahl auf maximal 12 Personen - jedem/jeder einzelnen Teilnehmer/in wird so viel Raum zum Üben und Ausprobieren des Erlernten gegeben

Aufbau des Lehrganges: Tiergestützten psychologischen Beratung

150 Ausbildungsstunden in 7 Modulen bzw. geblockt an 7 Wochenenden mit max. 12 Teilnehmer/innen

  • kurze Wiederholung der Basics in der Beratung (Paraphrasieren, Normalisieren, Konkretisieren usw.)
  • Bindung Mensch Tier - physiologische Effekte
  • Das Tier als Helfergestalt
  • Grenzen der Tiere und Grenzen der tiergestützten Beratung
  • Tiere als Vermeidung - Erkennen und bewusster Einsatz der Tiere fördern
  • Übertragung und Gegenübertragung auf das Tier bewusst nützen
  • Beziehung Halter und Tier
  • Beratung im Freien - Hunde als Co Berater
  • Der Hund im Außeneinsatz (Kindergärten, Heimen, Schulen…)
  • Das Innere Team mit Tieren: Tiere als Persönlichkeitssymbole
  • Tiere als Resilienzkonzept
  • Familienaufstellung nach Bert Hellinger – Vorbild der Systemischen Tieraufstellung (STA)
  • Grundlagen und Methodik der STA (Regeln, Ablauf, Einsatzgebiete...)
  • rechtliche Grundlagen (Haltung, Hygiene, Versicherung...)
  • Verhalten und Bedürfnisse der Tiere
  • Körpersprache und Signale der Tiere erkennen lernen (Schwerpunkt Hund u. Katze)
  • Mögliche Gefahrenquellen erkennen lernen und richtig als BeraterIn reagieren lernen
  • Artgerechte Tierhaltung
  • Krankheiten und Zoonosen
  • die wichtigsten Krankheiten und das normale Sozialverhalten bei Hunden und Katzen
  • ABC der Wiederbelebung (bei Mensch und Tier)
  • Wundversorgung, wann und wie schnell muss ein Tierarzt aufgesucht werden
  • verschiedene Notfälle (bei Mensch und Tier)
  • viele Übungsfälle - Hunde und Katzen im Einsatz
  • Praxis und Fallbesprechungen
  • Supervision

Termine

Modul 1: 23. - 25.02.2018

Modul 2: 09. - 11.03.2018

Modul 3: 06. - 08.04.2018

Modul 4: 25. - 27.05.2018

Modul 5: 22. - 24.06.2018

Modul 6: 21. - 23.09.2018

Modul 7: 19. - 21.10.2018


Informationsabend

23.11.2017
Von 18:30 bis ca. 20:00 Uhr

 

Leitung: Silvia Podlisca           Hier anmelden

Informationsgespräch

Ein persönliches Informationsgespräch bietet ausreichend Zeit, um einen detaillierten Eindruck von der Ausbildung: "Tiergestützte psychologische Beratung" zu erhalten.

 

Ihre Fragen werden direkt beantwortet und Sie können einen persönlichen Eindruck von unserem Institut gewinnen!

 

JETZT kostenlos und unverbindlich ein Informationsgespräch vereinbaren: 0676 610 89 36!

 


Zugangsvoraussetzungen

  • Dipl. Lebens- und Sozialberater/in
  • Lebens- und Sozialberater/in im 2. Semester der Ausbildung, die den Lehrgang bereits parallel zu ihrer Ausbildung absolvieren möchten
  • Interessierte SozialarbeiterInnen, BetreuerInnen, PsychologInnen, PädagogInnen, Trainer, Coaches, EnergetikerInnen mit Erfahrung in der Gesprächsführung usw.

Seminarzeiten

  • Freitag von 14:00 bis 20:00 Uhr
  • Samstag von 09:00 bis 18:00 Uhr
  • Sonntag von 09:00 bis 16:00 Uhr

Die Ausbildung ist nur komplett buchbar. Hier können Sie sich verbindlich ANMELDEN


Prüfung

Der Lehrgang schließt mit einer Abschlussprüfung im Rahmen des 7. Moduls sowie der Ausstellung eines Zertifikats des Instituts für ganzheitliches Erleben ab.

 

Voraussetzung hierfür ist die 100%-ige Anwesenheit im Rahmen des Kurses sowie die komplette Bezahlung.


Kosten

  • Einmalzahlung: € 2.750,-
  • Modulzahlung: € 420- pro Modul (Gesamtsumme € 2.940,-)

Die Ausbildung ist nur komplett buchbar.

 

In den Kosten inbegriffen ist auch der Erhalt umfassender Skripten sowie das Abschluss-Zertifikat. Weiters werden an den Seminartagen in den Pausen gratis hochwertige Snacks, Obst & Gemüse angeboten.


Leitung

  • Silvia Podlisca
  • Dr. Josef Ferber
  • Christiane Huber

Zahlungsbedingungen:

Um Ihnen den Platz verbindlich zu reservieren, sind nach Anmeldung das erste Modul von € 420,- auf das Konto:


Silvia Podlisca - Institut für ganzheitliches Erleben e.U./FN 395989m
Bank Austria
IBAN: AT42 1200 0007 4443 4259
BIC: BKAUATWW

zu überweisen. Bitte geben Sie als Verwendungszweck Fortbildung Tiere + Ihren Namen an.


Erst nach Zahlungseingang ist der Platz für Sie fix reserviert. Restzahlung 4 Wochen vor geplantem Beginn der Ausbildung bzw. 4 Wochen vor geplantem Beginn des jeweiligen Moduls. Bei Absage bis zu 8 Wochen vor dem geplanten Ausbildungsbeginn entsteht keine Stornogebühr. Bei Absage bis 6 Wochen vor dem geplanten Beginn ist eine Stornogebühr von 50% der Lehrgangsgebühr zu bezahlen; danach die volle Lehrgangsgebühr und ein Vertragsrücktritt ist ausgeschlossen.


Allgemeine Geschäftsbedingungen:

Die Ausbildung ist nur komplett zu buchen und innerhalb von zwei Jahren (4 Semester) abzuschließen. Sollte die Ausbildung aufgrund von Fernbleiben von den Unterrichtseinheiten oder Nichtbestehen von Prüfungen nicht innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein, ist mit einer Aufzahlung auf die aktuelle Ausbildungsgebühr zu rechnen.

 

Bei Zahlungsverzug von mehr als 10 Tagen bei Einmal- oder Modulzahlung wird automatisch der gesamte offene Restbetrag fällig. Der Lehrgang kann erst dann weiter besucht werden, wenn der gesamte Kursbetrag bezahlt ist. Jeglicher Zahlungsverzug wird dem gerichtlichen Mahnwesen zugeführt. Gerichtsstand ist das zuständige Gericht in Wien.

 

Bei Abbruch oder Fernbleiben der Ausbildung werden keine Kosten rückerstattet oder erlassen. Bei Krankheit seitens der Kursleitung kann es zu Terminverschiebungen oder Traineränderungen kommen. Die Schweigepflicht über Umstände aus der Privatsphäre der KursteilnehmerInnen ist anzuerkennen.


Räumlichkeiten des IFGE


Haben Sie Interesse an dem Upgrade zur Supervision? Dann kontaktieren Sie die Institutsleiterin Silvia Podlisca unter 0676 610 89 36. Sie steht für alle Fragen gerne zur Verfügung!